Hildesheim-Bolzum, Stichkanal (2008)

Floristische Erfassungen im Vorfeld der geplanten Kanalerweiterung

mit Gesamtliste der Gefäßpflanzen zwischen Hafen Hildesheim und Bolzumer Schleuse

Bericht und Fotos: Maren Burgdorf

Verlauf des Stichkanals ab Schleuse Bolzum zum Hildesheimer Hafen.

Koordinaten in Google Earth:
Schleuse Bolzum: 52°18’22”N 9°57’26”E
Hafen Hildesheim: 52°10‘42“N 9°55‘42“E


Abb. 1: Am alten Kalihafen nordwestlich von Harsum (11.06.2008)

Die bevorstehende Erweiterung des 14,5 km langen Stichkanals mit den zu erwartenden gravierenden Eingriffen in die den Kanal begleitenden Biotope zwischen der Bolzumer Schleuse und dem Hafen Hildesheim gab Anlass zu einer botanischen Bestandaufnahme zur Dokumentation der gegenwörtigen Situation. Mit Unterstützung der Botanischen Arbeitsgemeinschaft des Ornithologischen Vereins wurden nahezu alle Bereiche im direkten Umfeld des Kanals bei mehrmaligen Begehungen in der Vegetationsperiode 2008 aufgesucht und floristisch erfasst. Besonderer Dank gilt Herrn Dr. HEINRICH HOFMEISTER für die wertvolle fachliche Beratung. Die Untersuchungsergebnisse wurden an die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte in Hannover übermittelt.

Die Untersuchung der kanalbegleitenden Lebensräume ergab eine erstaunliche Strukturvielfalt mit artenreichen Pflanzengemeinschaften.

In den kanalnahen Biotopen:

  • Wälder
  • Baumpflanzungen an den Böschungen
  • Gebüsche
  • Säume
  • Wiesen- und Magerrasenbestände
  • Wegränder
  • Ufer
  • offene Wasserflächen

wurden insgesamt 301 Gefäßpflanzenarten festgestellt, darunter waren 11 gefährdete Arten der Roten Liste in Niedersachsen und Bremen (GARVE 2004). 5 Arten stehen auf der „Vorwarnliste“ der Arten, die zurückgegangen, aber aktuell noch nicht gefährdet sind. 8 Arten sind gesetzlich besonders geschützt.

Tab.1: Rote-Liste-Arten der Gefößpflanzen am Stichkanal (ohne Hafengebiet Hildesheim)

   
Betonica officinalis   Heil-Ziest RL 3; >50 s. Abb. 3
Campanula latifolia   Breitblättrige Glockenblume RL 3; 2 Ex. s. Abb. 4
Cynoglossum officinale   Gewöhnliche Hundszunge RL 3; >100
Dianthus armeria   Raue Nelke RL 3; >25 s. Abb. 5 u. Herbarbeleg
Inula salicina   Weiden-Alant RL 3; >25 s. Herbarbeleg
Myosotis laxa   Rasen-Vergissmeinnicht RL 3; >6 „Biotop“ b.Algermissen
Potamogeton lucens   Spiegelndes Laichkraut RL 3; >50 m² s. Abb. 8
Potamogeton perfoliatus   Durchwachsenes Laichkraut RL3; >50 m² s. Abb. 10 u. Herbarbeleg
Pulicaria dysenterica   Großes Flohkraut RL 3; >100
Ranunculus lingua   Zungen-Hahnenfuß RL 2; >50 vermutl. angepflanzt
Rosa tomentosa agg.   Filz-Rose RL 3; 1 Ex. s. Herbarbeleg

Die o.g. RL-Arten wurden am 10.08.2008 an den Nieders. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) gemeldet.

Tab. 2: Arten der „Vorwarnliste“ (V):

Cynosurus cristatus Wiesen-Kammgras verbreitet in Wegröndern und Magerrasen
Geranium pratense Wiesen-Storchschnabel nahe der neuen Brücke Algermiss.-Hotteln
Lathyrus tuberosus Knollen-Platterbse >100 an Böschungen, Wegrändern
Paris quadrifolia Einbeere z.B.:böschungsnaher Laubwald bei Kl.Förste
Verbena officinalis Echtes Eisenkraut an vielen Wegrändern

Tab. 3: Gesetzlich besonders geschützte Arten (§):

Campanula latifolia Breitblöttrige Glockenblume
Centaurium erythraea Tausendgüldenkraut
Dianthus armeria Raue Nelke
Epipactis helleborine Breitblöttrige Stendelwurz
Iris pseudacorus Gelbe Schwertlilie
Listera ovata Großes Zweiblatt (in den Wäldern am Kanal bei Harsum)
Primula elatior Hohe Schlüsselblume
Ranunculus lingua (S) Zungen-Hahnenfuß (im „Biotop“ bei Algermissen)

 

Beschreibung der kanalbegleitenden Biotope zwischen Bolzumer Schleuse und Hafen Hildesheim

Abb. 2: Eichen-Hainbuchenwald bei Harsum. 10.04.2009

1 Eichen-Hainbuchenwälder

Westlich von Harsum und östlich von Klein Förste liegen beiderseits des Kanals die aus kulturhistorischer, naturschutz- und forstlicher Sicht besonders wertvollen Eichen-Hainbuchenwälder auf Schwarzerde. Diese als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesenen Waldgebiete besitzen eine hohe Bedeutung für den Naturschutz und die Naherholung in der durch eine ausgesprochene Waldarmut geprägten Umgebung. Die jahrhundertelang als Mittelwälder genutzten Gebiete weisen einen naturnahen Charakter auf und zeichnen sich durch eine große Vielfalt an Waldstrukturen aus, die von einer vielfältigen Tierwelt als Brut- und Nahrungsraum genutzt werden (HOFMEISTER 2005). Im Rahmen von vegetationskundlichen Erfassungen in den unterschiedlichen Ausbildungen der Eichen-Hainbuchenwälder konnten 244 Farn- und Blütenpflanzen nachgewiesen werden HOFMEISTER 2005).
Die nachfolgende Bestandsaufnahme vom 26.05.2008 bezieht sich lediglich auf die bis in ca. 150 m Entfernung beiderseits des Kanals liegenden Waldbereiche, in denen folgende Ausbildungsformen des Eichen-Hainbuchenwaldes festgestellt werden konnten:

1.1 Typischer Eichen-Hainbuchenwald (Stellario-Carpinetum typicum)

Die bis zu 30 m hohe Baumschicht besteht aus

Carpinus betulus Hainbuche
Fraxinus excelsior Gewöhnliche Esche
Prunus avium Vogel-Kirsche
Quercus robur Stiel-Eiche
Tilia cordata Winter-Linde
Ulmus glabra Berg-Ulme

Die Strauchschicht setzt sich aus dem Jungwuchs der Baumarten und einigen Sträuchern zusammen:

Corylus avellana Hasel
Crataegus laevigata Zweigriffeliger Weißdorn
Ribes uva-crispa Stachelbeere
Sambucus nigra Schwarzer Holunder

Die Krautschicht ist sehr üppig entwickelt mit u.a.

Anemone nemorosa Busch-Windröschen
Carex sylvatica Wald-Segge
Galium odoratum Waldmeister
Hypericum hirsutum Behaartes Johanniskraut
Melica uniflora Einblütiges Perlgras
Milium effusum Wald-Flattergras
Polygonatum multiflorum Vielblütige Weißwurz
Stellaria holostea Große Sternmiere
Viola reichenbachiana Wald-Veilchen

An vielen Stellen breiten sich am Waldboden ausgedehnte Dominanzbestände von Kleinem Immergrün (Vinca minor) aus.

1.2  Waldziest-Eichen-Hainbuchenwald (Stellario-Carpinetum stachyetosum)

Auf basen- und nährstoffreichen Böden mit hohem Feuchtigkeitsgehalt, wie sie z.B. im direkt an den Kanal angrenzenden Waldgebiet „Saubecksholz“ zu finden sind, wurden in der Krautschicht folgende Pflanzen festgestellt:

Anemone ranunculoides Gelbes Windröschen
Arum maculatum Aronstab
Campanula trachelium Nesselblättr. Glockenblume
Circaea lutetiana Gewöhnliches Hexenkraut
Listera ovata Großes Zweiblatt §  
Mercurialis perennis Ausdauerndes Bingelkraut
Paris quadrifolia Einbeere V; >25 (z.B. im Wald östl. Kl. Förste)
Primula elatior Hohe Schlüsselblume §
Ranunculus lanuginosus Wolliger Hahnenfuß
Sanicula europaea Sanikel
Stachys sylvatica Wald-Ziest


1.3 Geißblatt-Eichen-Hainbuchenwald
(Stellario-Carpinetum loniceretosum)
An höher gelegenen, trockenen Stellen z. B. des „Saubecksholzes“ wird die Baumschicht von

Fagus sylvatica Rot-Buche
Carpinus betulus Hainbuche
Quercus robur Stiel-Eiche

gebildet. In der Strauchschicht wachsen u.a.

Lonicera periclymenum Wald-Geißblatt
Sorbus aucuparia Eberesche

und in der Krautschicht

Convallaria majalis Maiglöckchen
Hieracium lachenalii Gewöhnliches Habichtskraut
Hieracium murorum Wald-Habichtskraut
Hieracium sabaudum Savoyer Habichtskraut
Poa nemoralis Hain-Rispengras

Im Gegensatz zu den vorherigen Ausbildungen ist eine üppige Moosschicht vorhanden mit:

Dicranella heteromalla Klein-Gabelzahnmoos
Mnium hornum Gewöhnliches Sternmoos
Polytrichum formosum Frauenhaarmoos


2 Gehölzpflanzungen

Am Rande der seit den 1950er Jahren erfolgten kanalbegleitenden Gehölzpflanzungen haben sich neben den gepflanzten, nicht einheimischen Sträuchern, wie u.a.

Cytisus scoparius Besenginster
Prunus mahaleb Felsen-Kirsche
Prunus serotina Späte Trauben-Kirsche
Sorbus aria Gewöhnliche Mehlbeere
Symphoricarpos albus Schneebeere

Gebüsche mit heimischen Arten spontan angesiedelt:

Crataegus monogyna Eingriffeliger Weißdorn
Ligustrum vulgare Gewöhnlicher Liguster
Lonicera periclymenum Wald-Geißblatt
Prunus spinosa Schlehe
Rosa canina Hunds-Rose
Rosa rubiginosa Wein-Rose
Rosa tomentosa agg. RL 3 Filz-Rose*
Rubus fruticosus Brombeere
Rubus idaeus Himbeere
Sambucus nigra Schwarzer Holunder

* z.B. am Westrand der Kanalaushub-Kippe östl. Bolzum

3 Saumgesellschaften

Abb. 3: Wärmeliebender Saum mit Betonica officinalis nahe der Brücke Algermissen-Lühnde (29.06.2008).

An sonnigen Stellen sind den Gebüschen wärmeliebende Saumgesellschaften vorgelagert: (s. Abb. 3, 4, 5)

Agrimonia eupatoria Kleiner Odermennig
Betonica officinalis Heil-Ziest RL 3; >50 z.B. bei Algermissen
Campanula latifolia Breitblättrige Glockenblume RL 3 Brücke Hasede-Harsum
Centaurea jacea Wiesen-Flockenblume
Centaurium erythraea Echtes Tausendgüldenkraut
Dianthus armeria Raue Nelke RL 3; >25 Ex. Abb. 5; Herbarbeleg
Hypericum perforatum Tüpfel-Johanniskraut
Inula salicina Weiden-Alant RL 3; >25 Stadtgrenze;Herbarbeleg
Lathyrus tuberosus Knollen-Platterbse V; >100 div. 100; verbreitet
Malva moschata Moschus-Malve
Ononis spinosa Dornige Hauhechel
Picris hieracioides Gewöhnliches Bitterkraut
Potentilla recta Hohes Fingerkraut
Senecio erucifolius Raukenblättriges Greiskraut

 


Abb. 4: Breitblättrige Glockenblume (Campanula latifolia) im Saum des Eichen-Hainbuchenwaldes bei Harsum. 24.07.2008


Abb. 5: Raue Nelke (Dianthus armeria) am Westrand der Kanalaushub-Kippe östlich Bolzum (06.07.2008).

An schattigen, nährstoffreichen Stellen sind den Gebüschen nitrophile Saumgesellschaften vorgelagert:

Aegopodium podagraria Giersch
Alliaria petiolata Knoblauchsrauke
Chaerophyllum temulum Taumel-Kälberkropf
Galium aparine Kletten-Labkraut
Geranium robertianum Stinkender Storchschnabel
Geum urbanum Echte Nelkenwurz
Urtica dioica Große Brennnessel


4 Wiesengesellschaften

Die Böschungen des Kanals werden in weiten Bereichen von arten- und blütenreichen Fettwiesen eingenommen. Besonders gut ausgebildete Abschnitte liegen beiderseits des Kanals zwischen Algermissen und dem alten Kalihafen nordwestlich von Harsum (s. Abb. 6 und 7)

4.1 Böschung mit Arten der Glatthaferwiesen

Arrhenatherum elatius Glatthafer
Campanula rapunculus Rapunzel-Glockenblume
Crepis biennis Wiesen-Pippau
Daucus carota Wilde Möhre
Festuca rubra Rot-Schwingel
Galium album Wiesen-Labkraut
Heracleum sphondylium Wiesen-Bärenklau
Lathyrus pratensis Wiesen-Platterbse
Leucanthemum vulgare Gewöhnliche Margerite
Pastinaca sativa Pastinak
Tragopogon pratensis Wiesen-Bocksbart
Trifolium pratense Rot-Klee
Trisetum flavescens Goldhafer
Veronica chamaedrys Gamander-Ehrenpreis

 


Abb. 6: Glatthaferwiese mit Margerite (Leucanthemum vulgare) am Westufer nördlich Kalihafen (11.06.2008).


Abb. 7: Glatthaferwiese am Ostufer zwischen Kalihafen und Algermissen (11.06.2008)

4.2 An der oberen Kanalböschung und auf der Krone wurden magerrasenöhnliche Bereiche festgestellt:

Brachypodium pinnatum Fieder-Zwenke
Cynosurus cristatus Gewöhnliches Kammgras V; >100 Ex.
Echium vulgare Gewöhnlicher Natternkopf
Euphorbia cyparissias Zypressen-Wolfsmilch
Festuca ovina Schaf-Schwingel
Hieracium caespitosum Wiesen-Habichtskraut
Hieracium pilosella Kleines Habichtskraut
Inula conyzae Dürrwurz
Linum catharticum Purgier-Lein
Silene vulgaris Taubenkropf-Leinkraut
Trifolium campestre Feld-Klee


5 Wegränder und Ruderalbereiche
Die Ränder der kanalbegleitenden Wege und Pfade sind vielgestaltig und artenreich.

An sonnigen, trockenen Wegrändern wurden u.v.a. festgestellt:

Cichorium intybus Wegwarte
Cynoglossum officinale Gewöhnliche Hundszunge RL 3; >100 Ex.
Erigeron annuus Einjähriges Berufkraut
Geranium pyrenaicum Pyrenäen-Storchschnabel
Lepidium campestre Feld-Kresse
Linaria vulgaris Gewöhnliches Leinkraut
Poa compressa Flaches Rispengras
Reseda luteola Färber-Wau
Sedum telephium Purpur-Fetthenne
Verbena officinalis Echtes Eisenkraut V; >100

An feuchten Wegröndern wachsen u.a.

Ajuga reptans Kriechender Günsel
Circaea lutetiana Gewöhnliches Hexenkraut
Dipsacus pilosus Behaarte Karde
Persicaria amphibia Wasser-Knöterich
Pulicaria dysenterica Großes Flohkraut >100 Ex.


Abb. 8: Großes Flohkraut (Pulicaria dysenterica) RL 3 an feuchten Wegrändern (24.07.2008)

6 Wasservegetation
Im offenen Wasser des Kanals wurden an vielen Stellen größere Bestände der gefährdeten Laichkrautarten

Potamogeton lucens Spiegelndes Laichkraut >50 m² deckend
Potamogeton perfoliatus Durchwachsenes Laichkraut >100 m² deckend

gefunden. Beide Arten wurden am 14.06.08 von E. GARVE und W. MÜLLER bestätigt (Herbarbelege sowie Abb. 9 und 10).


Abb. 9: Spiegelndes Laichkraut (Potamogeton lucens) im Stichkanal (11.06.2008)


Abb 10: Durchwachsenes Laichkraut (Potamogeton perfoliatus) (11.06.2008)

7 Röhricht- und Seggengesellschaften

In einigen Bereichen, wie z.B. nahe der Kanalbrücke Lühnde-Wätzum (K 522) und der Brücke Klein Förste-Harsum herrschen am Kanalufer Großseggengesellschaften in Durchdringung mit Schilf- und Rohrglanzgrasröhricht vor, in denen auch verschiedene Uferpflanzen wie z.B. Gewöhnlicher Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris) und Blutweiderich (Lythrum salicaria) zu finden sind (s. Abb. 11 und 12)

Carex acutiformis Sumpf-Segge
Carex riparia Ufer-Segge
Phalaris arundinacea Rohr-Glanzgras
Phragmites australis Schilf


Abb. 11: Großseggenried mit Sumpf-Segge (Carex acutiformis) an der Brücke Klein Förste-Harsum (11.06.2008).


Abb. 12: Röhrichtgesellschaft mit Uferstauden an der Brücke Lühnde-Wötzum (14.07.2008).

8 Uferstaudenfluren
An den Kanalufern wurden neben den aus betrieblichen Gründen kurz gehaltenen Auengehölzen wie

Alnus glutinosa Schwarz-Erle
Salix. div. spec. Weiden-Arten
Fraxinus excelsior Gewöhnliche Esche
Rubus caesius Kratzbeere

fast überall artenreiche Uferstaudenfluren festgestellt (s. Abb. 13 und 14):

Angelica sylvestris Wald-Engelwurz
Bromus inermis Wehrlose Trespe
Calystegia sepium Zaunwinde
Carex acuta Schlanke Segge
Carex hirta Behaarte Segge
Conium maculatum Gefleckter Schierling
Dipsacus fullonum Wilde Karde
Epilobium hirsutum Zottiges Weidenröschen
Epilobium parviflorum Kleinblütiges Weidenröschen
Eupatorium cannabinum Wasserdost
Filipendula ulmaria Echtes Mädesüß
Glyceria maxima Großer Schwaden
Lotus pedunculatus Sumpf-Hornklee
Lysimachia vulgaris Gewöhnlicher Gilbweiderich
Lythrum salicaria Blutweiderich
Mentha aquatica Wasser-Minze
Rumex hydrolapathum Fluss-Ampfer
Scutellaria galericulata Sumpf-Helmkraut
Solanum dulcamara Bittersüßer Nachtschatten
Stachys palustris Sumpf-Ziest
Stachys sylvatica Wald-Ziest
Valeriana officinalis Echter Arznei-Baldrian


Abb. 13: Uferstaudenflur mit Echtem Mädesüß (Filipendula ulmaria) am Ostufer östlich Bolzum (06.07.2008).


Abb. 14: Uferstaudenflur am Ostufer südlich Bolzum (06.07.2008)

9 Sondergebiete
9.1 „Alpekippe“
Nordwestlich von Algermissen liegt die Kanalaushub-Ablagerung „Alpekippe“. Das Plateau der „Kippe“ wird von Schilf- und Rohrglanzgras-Röhrichten sowie großen Land-Reitgrasbeständen mit einzelnen Bäumen, u.a. Silber-Weide und Esche eingenommen (s. Abb. 15)


Abb. 15: „Alpekippe“ nordwestlich von Algermissen (29.06.2008)

9.2 „Biotop“ bei Algermissen
Westlich von Algermissen, kurz vor dem Durchlass des Alpebachs unter dem Stichkanal liegt ein kleines Feuchtgebiet, das Mitte der 1980er Jahre von der Gemeinde Algermissen und freiwilligen Helfern als „Biotop“ mit Tümpeln und randlichen Gehölzpflanzungen angelegt wurde. Bei der Kartierung des Gebietes im Jahre 2004 (BURGDORF 2005) wurde festgestellt, dass die Tümpel eine bedingt naturnahe Entwicklung mit einer an Amphibien und Libellen reichen Kleintierwelt zeigen. Im Binsen- und Simsenried und an den Tümpeln wurden gefunden:

Carex otrubae Hain-Segge
Eleocharis palustris Sumpfbinse
Iris pseudacorus Gelbe Schwertlilie
Juncus articulatus Glieder-Binse
Juncus effusus Flatter-Binse
Juncus inflexus Blaugrüne Binse
Juncus tenuis Zarte Binse
Myosotis laxa Rasen-Vergissmeinnicht RL 3; 6 Ex.
Ranunculus lingua Zungen-Hahnenfuß RL 2; >50 Ex.; S
Schoenoplectus tabernaemontani Salz-Teichsimse V


9.3 Hildesheimer Hafen
Die Pflanzengesellschaften des Hildesheimer Hafengebietes, sowohl der aquatische Bereich als auch Ruderalgesellschaften, Staudenfluren und Pioniergesellschaften wurden im Jahre 2002 im Rahmen umfangreicher Untersuchungen erfasst (MÜLLER 2003).

Einige der dabei festgestellten bemerkenswerten Arten sind

Anthriscus caucalis Hunds-Kerbel
Atriplex oblongifolia Langblättrige Melde
Chenopodium glaucum Graugrüner Gönsefuß
Cuscuta campestris Nordamerikanische Seide
Nepeta cataria Echte Katzenminze RL 2
Potentilla supina Niedriges Fingerkraut RL 3
Saxifraga tridactylites Dreifinger-Steinbrech

Im Sommer 2008 breitete sich auf einer frischen Erdaushub-Lagerfläche westlich des Hafenbeckens eine blütenreiche Ruderalflur (s. Abb. 16) aus, in der folgende Arten besonders auffielen:

Lepidium campestre Feld-Kresse
Melilotus officinalis Gewöhnlicher Steinklee
Reseda luteola Färber-Wau
Sisymbrium altissimum Ungarische Rauke
Tripleurospermum perforatum Geruchlose Kamille
Vulpia myuros Mäuseschwanz-Federschwingel


Abb. 16: Ruderalflur am Hildesheimer Hafen

Die floristische Erfassung des Stichkanals zwischen der Bolzumer Schleuse und dem Hafen Hildesheim hat eine überraschende Vielfalt von Biotopen und Arten ergeben, die einmal mehr die große Bedeutung des Kanals mit seinem Umfeld für den Naturschutz und die Naherholung der Bevölkerung in der sonst überwiegend durch intensive Landwirtschft geprägten Hildesheimer Börde aufzeigt.
Sollte die Kanalerweiterung realisiert werden, fordern wir angesichts der zu erwartenden gravierenden Eingriffe in Natur und Landschaft adäquate Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Rahmen der Eingriffsbilanzierung sowie der Flurbereinigung. Entsprechende Vorschläge haben wir der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte unterbreitet.

Unter anderem regen wir Maßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung des Auenwaldes „Klein Algermissener Moor“ an, der ca. 100 m unterhalb der Mündung des Unsinnbaches am Nordufer des Bruchgrabens liegt. Dieses ca. 2 ha große Waldgebiet, das 2004 im Zuge unserer Untersuchungen im Bruchgrabengebiet als Erlen-Eschen-Auenwald erfasst wurde, stellt ein besonders schutzwürdiges Biotop in der sonst waldarmen Bruchgrabenniederung dar (BURGDORF 2005). „In der Baumschicht herrschen noch alte, vor Jahrzehnten gepflanzten Hybridpappeln vor, als weitere Baumarten sind aber bereits Schwarz-Erle und Esche üppig vertreten. Unter einer gut ausgebildeten Strauchschicht breitet sich eine artenreiche Krautschicht aus nährstoff- und feuchtigkeitsliebenden Pflanzen aus, in der mit den größeren Vorkommen von Einbeere (Paris quadrifolia) und Gelber Wiesenraute (Thalictrum flavum, RL 3) zwei seltene Arten überdauert haben, die auch HENKE als Schüler Anfang des 20. Jahrhunderts „im Moor Klein Algermissen“ fand. In den besonders nassen, niedermoorartigen Senken wurden kleinflöchig Erlen-Bruchwälder festgestellt, in denen neben der Schwarzen Johannisbeere (Ribes nigrum) lianenartige Pflanzen wie Hopfen (Humulus lupulus) und Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara) an den Böumen und Ströuchern emporklettern. Dieser kleine Auenwald besitzt angesichts seiner Artenzusammensetzung und der hier ausgebildeten Strukturen eine herausragende Bedeutung für den Naturhaushalt in der Bruchgrabenniederung und sollte durch geeignete Maßnahmen erhalten und entwickelt werden“.
Wir regen eine weitestgehend störungsfreie Sukzession im Auenwald sowie geeignete Maßnahmen zur Arrondierung und Entwicklung seines direkten Umfeldes an.

Gesamtliste der Farn- und Blütenpflanzen am Stichkanal zwischen Bolzum und Hildesheimer Hafen

Rote Liste 2004
Acer platanoides Spitz-Ahorn
Acer pseudoplatanus Berg-Ahorn
Achillea millefolium Gewöhnliche Schafgarbe
Acorus calamus Kalmus
Aegopodium podagraria Giersch
Aesculus hippocastanum Gewöhnliche Rosskastanie
Agrimonia eupatoria Odermennig
Agrostis capillaris Rotes Straußgras
Agrostis stolonifera Weißes Straußgras
Ajuga reptans Kriechender Günsel
Alliaria petiolata Knoblauchsrauke
Alnus glutinosa Schwarz-Erle
Alopecurus pratensis Wiesen-Fuchsschwanz
Amaranthus powellii Bouchons Fuchsschwanz; Grünähriger F.
Amaranthus retroflexus Zurückgekrümmter Amarant
Anemone nemorosa Busch-Windröschen
Anemone ranunculoides Gelbes Windröschen
Angelica archangelica Echte Engelwurz
Angelica sylvestris Wald-Engelwurz
Anthriscus caucalis Hunds-Kerbel
Apera spica-venti Gewöhnlicher Windhalm
Arctium lappa Große Klette
Arctium nemorosum Hain-Klette
Arctium tomentosum Filzige Klette
Arrhenatherum elatius Glatthafer
Artemisia vulgaris Gewöhnlicher Beifuß
Arum maculatum Gefleckter Aronstab
Athyrium filix-femina Gewöhnlicher Frauenfarn
Atriplex oblongifolia Langblättrige Melde
Atriplex prostrata Spieß-Melde
Ballota nigra Schwarznessel
Bellis perennis Gänseblümchen
Berteroa incana Graukresse
Betonica officinalis Heil-Ziest 3
Betula pendula Hänge-Birke
Brachypodium pinnatum Fieder-Zwenke
Brachypodium sylvaticum Wald-Zwenke
Bromus inermis Wehrlose Trespe
Bromus sterilis Taube Trespe
Calamagrostis epigejos Land-Reitgras
Calystegia sepium Zaun-Winde
Campanula latifolia Breitblättrige Glockenblume 3
Campanula rapunculus Rapunzel-Glockenblume
Campanula trachelium Nesselblättrige Glockenblume
Capsella bursa-pastoris Hirtentäschel
Carduus acanthoides Weg-Distel
Carduus crispus Krause Distel
Carduus nutans Nickende Distel
Carex acuta Schlank-Segge
Carex acutiformis Sumpf-Segge
Carex hirta Behaarte Segge
Carex otrubae Hain-Segge
Carex riparia Ufer-Segge
Carex sylvatica Wald-Segge
Carpinus betulus Hainbuche
Centaurea jacea Wiesen-Flockenblume
Centaurium erythraea Echtes Tausendgüldenkraut
Cerastium glomeratum Knäuel-Hornkraut
Cerastium glutinosum Drüsiges Hornkraut
Cerastium holosteoides Gewöhnliches Hornkraut
Chaenorhinum minus Kleiner Orant
Chaerophyllum bulbosum Knolliger Kälberkropf
Chaerophyllum temulum Taumel-Kälberkropf
Chenopodium album Weißer Gänsefuß
Chenopodium ficifolium Feigenblättriger Gänsefuß
Chenopodium glaucum Graugrüner Gänsefuß
Cichorium intybus Wegwarte
Circaea lutetiana Gewöhnliches Hexenkraut
Cirsium vulgare Gewöhnliche Kratzdistel
Clematis vitalba Gewöhnliche Waldrebe
Conium maculatum Gefleckter Schierling
Convallaria majalis Maiglöckchen
Conyza canadensis Kanadisches Berufkraut
Corylus avellana Haselnuss
Crataegus laevigata Zweigriffeliger Weißdorn
Crataegus monogyna Eingriffeliger Weißdorn
Crepis biennis Wiesen-Pippau
Crepis capillaris Grüner Pippau
Cuscuta campestris Amerikanische Seide
Cynosurus cristatus Wiesen-Kammgras V
Cytisus scoparius Besenginster
Dactylis glomerata Wiesen-Knäuelgras
Daucus carota Wilde Möhre
Deschampsia cespitosa Rasen-Schmiele
Dianthus armeria Raue Nelke 3
Dipsacus fullonum Wilde Karde
Dipsacus pilosus Behaarte Karde
Dryopteris filix-mas Gewöhnlicher Wurmfarn
Echium vulgare Gewöhnlicher Natterkopf
Eleocharis palustris Gewöhnliche Sumpfsimse
Elodea nuttallii Schmalblättrige Wasserpest
Elymus repens Kriechende Quecke
Epilobium angustifolium Schmalblättr. Weidenröschen
Epilobium hirsutum Zottiges Weidenröschen
Epilobium parviflorum Kleinblütiges Weidenröschen
Epilobium tetragonum Vierkantiges Weidenröschen
Epipactis helleborine Breitblättrige Stendelwurz §
Equisetum arvense Acker-Schachtelhalm
Eragrostis minor Kleines Liebesgras
Eragrostis multicaulis Japanisches Liebesgras
Erigeron annuus Einjähriges Berufkraut
Eupatorium cannabinum Wasserdost
Euphorbia cyparissias Zypressen-Wolfsmilch
Fagus sylvatica Rot-Buche
Festuca arundinacea Rohr-Schwingel
Festuca ovina Schaf-Schwingel
Festuca pratensis Wiesen-Schwingel
Festuca rubra Gewöhnlicher Rot-Schwingel
Filipendula ulmaria Echtes Mädesüß
Fragaria vesca Wald-Erdbeere
Fraxinus excelsior Gewöhnliche Esche
Galium album Wiesen-Labkraut
Galium aparine Kletten-Labkraut
Galium odoratum Waldmeister
Geranium palustre Sumpf-Storchschnabel
Geranium pratense Wiesen-Storchschnabel V
Geranium pyrenaicum Pyrenäen-Storchschnabel
Geranium robertianum Stinkender Storchschnabel
Geum urbanum Echte Nelkenwurz
Glechoma hederacea Gundermann
Glyceria maxima Wasser-Schwaden
Hedera helix Efeu
Heracleum sphondylium Wiesen-Bärenklau
Hieracium caespitosum Wiesen-Habichtskraut
Hieracium lachenalii Gewöhnl. Habichtskraut
Hieracium murorum Wald-Habichtskraut
Hieracium pilosella Kleines Habichtskraut
Hieracium sabaudum Savoyer Habichtskraut
Holcus lanatus Wolliges Honiggras
Hordeum murinum Mäuse-Gerste
Humulus lupulus Hopfen
Hypericum hirsutum Behaartes Johanniskraut
Hypericum perforatum Echtes Johanniskraut
Impatiens parviflora Kleinblütiges Springkraut
Inula conyzae Dürrwurz
Inula salicina Weidenblättriger Alant 3
Iris pseudacorus Gelbe Schwertlilie
Juncus articulatus Glieder-Binse
Juncus effusus Flatter-Binse
Juncus inflexus Blaugrüne Binse
Juncus tenuis Zarte Binse
Laburnum anagyroides Goldregen
Lactuca serriola Kompaß-Lattich
Lamium galeobdolon Goldnessel
Lamium maculatum Gefleckte Taubnessel
Lapsana communis Rainkohl
Lathyrus pratensis Wiesen-Platterbse
Lathyrus tuberosus Knollen-Platterbse V
Lepidium campestre Feld-Kresse
Lepidium ruderale Schutt-Kresse
Leucanthemum vulgare Gewöhnliche Margerite
Ligustrum vulgare Liguster
Linaria vulgaris Gewöhnliches Leinkraut
Linum catharticum Purgier-Lein
Listera ovata Großes Zweiblatt §
Lolium perenne Ausdauerndes Weidelgras
Lonicera periclymenum Wald-Geißblatt
Lotus corniculatus Gewöhnlicher Hornklee
Lotus pedunculatus Sumpf-Hornklee
Lycopus europaeus Gewöhnlicher Wolfstrapp
Lysimachia punctata Drüsiger Gilbweiderich
Lysimachia vulgaris Gewöhnl. Gilbweiderich
Lythrum salicaria Blut-Weiderich
Malva moschata Moschus-Malve
Malva sylvestris Wilde Malve
Matricaria recutita Echte Kamille
Medicago lupulina Hopfenklee
Melica uniflora Einblütiges Perlgras
Melilotus albus Weißer Steinklee
Melilotus officinalis Echter Steinklee
Mentha aquatica Wasser-Minze
Mercurialis perennis Ausdauerndes Bingelkraut
Milium effusum Wald-Flattergras
Mycelis muralis Mauerlattich
Myosotis arvensis Acker-Vergißmeinnicht
Myosotis laxa Rasen-Vergissmeinnicht 3
Nepeta cataria Echte Katzenminze 2
Ononis spinosa Dornige Hauhechel
Papaver dubium Saat-Mohn G
Papaver rhoeas Klatsch-Mohn
Paris quadrifolia Einbeere V
Pastinaca sativa Pastinak
Persicaria amphibia Wasser-Knöterich
Persicaria lapathifolia Ampfer-Knöterich
Phalaris arundinacea Rohr-Glanzgras
Phleum pratense Wiesen-Lieschgras
Phragmites australis Schilf
Picris hieracioides Gewöhnliches Bitterkraut
Pimpinella major Große Bibernelle
Pimpinella saxifraga Kleine Bibernelle
Plantago lanceolata Spitz-Wegerich
Plantago major Großer Wegerich
Poa annua Einjähriges Rispengras
Poa compressa Flaches Rispengras
Poa nemoralis Hain-Rispengras
Poa trivialis Gewöhnliches Rispengras
Polygonatum multiflorum Vielblütige Weißwurz
Polygonum aviculare Vogel-Knöterich
Populus nigra-Hybriden Schwarzpappel-Hybriden
Potamogeton lucens Glänzendes Laichkraut 3
Potamogeton pectinatus Kamm-Laichkraut
Potamogeton perfoliatus Durchwachsenes Laichkraut 3
Potentilla recta Hohes Fingerkraut
Potentilla reptans Kriechendes Fingerkraut
Potentilla sterilis Erdbeer-Fingerkraut
Potentilla supina Niedriges Fingerkraut 3
Primula elatior Hohe Schlüsselblume
Prunella vulgaris Kleine Braunelle
Prunus avium Vogel-Kirsche
Prunus mahaleb Felsenkirsche
Prunus padus Echte Traubenkirsche
Prunus serotina Späte Traubenkirsche
Prunus spinosa Schlehe
Pulicaria dysenterica Großes Flohkraut 3
Pulmonaria obscura Dunkles Lungenkraut
Quercus robur Stiel-Eiche
Quercus rubra Rot-Eiche
Ranunculus acris Scharfer Hahnenfuß
Ranunculus ficaria Scharbockskraut
Ranunculus lanuginosus Wolliger Hahnenfuß
Ranunculus repens Kriechender Hahnenfuß
Reseda luteola Färber-Wau
Ribes rubrum Rote Johannisbeere
Ribes uva-crispa Stachelbeere
Robinia pseudoacacia Robinie
Rosa canina Hunds-Rose
Rosa rubiginosa Wein-Rose
Rosa tomentosa agg. Filz-Rose 3
Rubus caesius Kratzbeere
Rubus fruticosus Brombeere
Rubus idaeus Himbeere
Rumex conglomeratus Knäuel-Ampfer
Rumex crispus Krauser Ampfer
Rumex hydrolapathum Fluß-Ampfer
Rumex x pratensis Wiesen-Ampfer
Sagina procumbens Niederliegendes Mastkraut
Salix alba Silber-Weide
Salix spec. Weide
Salix viminalis Korb-Weide
Sambucus nigra Schwarzer Holunder
Sanicula europaea Sanikel
Saxifraga tridactylites Dreifinger-Steinbrech
Schoenoplectus tabernaemontani Salz-Teichsimse V
Scrophularia nodosa Knotige Braunwurz
Scutellaria galericulata Sumpf-Helmkraut
Sedum acre Scharfer Mauerpfeffer
Sedum telephium Große Fetthenne
Senecio erucifolius Raukenblättr. Greiskraut
Senecio inaequidens Schmalblättriges Greiskraut
Senecio jacobaea Jakobs-Greiskraut
Silene vulgaris Taubenkropf-Leimkraut
Sisymbrium altissimum Ungarische Rauke
Sisymbrium officinale Weg-Rauke
Solanum dulcamara Bittersüßer Nachtschatten
Solidago canadensis Kanadische Goldrute
Solidago gigantea Riesen-Goldrute
Sonchus asper Raue Gänsedistel
Sonchus oleraceus Kohl-Gänsedistel
Sorbus aria Gewöhnliche Mehlbeere
Sorbus aucuparia Eberesche
Stachys palustris Sumpf-Ziest
Stachys sylvatica Wald-Ziest
Stellaria graminea Gras-Sternmiere
Stellaria holostea Große Sternmiere
Symphoricarpos albus Schneebeere
Syringa vulgaris Gewöhnlicher Flieder
Tanacetum vulgare Rainfarn
Tilia cordata Winter-Linde
Torilis japonica Gewöhnl. Klettenkerbel
Tragopogon pratensis Wiesen-Bocksbart
Trifolium campestre Feld-Klee
Trifolium dubium Kleiner Klee
Trifolium hybridum Schweden-Klee
Trifolium pratense Rot-Klee
Trifolium repens Weiß-Klee
Trifolium resupinatum Persischer Klee
Tripleurospermum perforatum Geruchlose Kamille
Trisetum flavescens Goldhafer
Tussilago farfara Huflattich
Typha latifolia Breitblättriger Rohrkolben
Ulmus glabra Berg-Ulme
Valeriana officinalis Echter Arznei-Baldrian
Verbascum nigrum Schwarze Königskerze
Verbascum thapsus Kleinblütige Königskerze
Verbena officinalis Echtes Eisenkraut V
Veronica chamaedrys Gamander-Ehrenpreis
Veronica hederifolia Efeublättriger Ehrenpreis
Veronica serpyllifolia Quendel-Ehrenpreis
Viburnum opulus Gewöhnlicher Schneeball
Vicia angustifolia Schmalblättrige Wicke
Vicia angustifolia Acker-Schmalblatt-Wicke
Vicia cracca Vogel-Wicke
Vicia hirsuta Rauhhaarige Wicke
Vicia sepium Zaun-Wicke
Vicia tetrasperma Viersamige Wicke
Vinca minor Kleines Immergrün
Viola odorata März-Veilchen
Viola reichenbachiana Wald-Veilchen
Vulpia myuros Mäuseschwanz-Federschwingel

Literatur

BURGDORF, M. (2005): Flora und Vegetation des Bruchgrabens und seiner Nebengewösser.- Natur und Landschaft im Landkreis Hildesheim 5.
GARVE, E. (2004): Rote Liste und Florenliste der Farn- und Blütenpflanzen in Niedersachsen und Bremen.-Inform. Natursch. Nieders. 24/1.
GARVE, E. (2007): Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen in Niedersachsen und Bremen.- Naturschutz Landschaftspfl. Niedersachsen 43.
HENKE, H. (1960): Naturbeobachtungen.- Unveröff. Aufzeichnungen. Algermissen.
HOFMEISTER, H. (2004): Lebensraum Wald.- Reprint der 4. Auflage. Remagen-Oberwinter.
HOFMEISTER, H. (2005): Eichen-Hainbuchenwälder in der Umgebung von Harsum. – Natur und Landschaft im Landkreis Hildesheim. Schriften der Paul-Feindt-Stiftung (5). Hildesheim.
MÜLLER, W. (2003): Hafen- und Industriegelönde bei Steuerwald.-Natur und Landschaft im Landkreis Hildesheim. Schriften der Paul-Feindt-Stiftung (4). Hildesheim.
MÜLLER, W. (2001): Flora von Hildesheim.- Natur und Landschaft im Landkreis Hildesheim. Schriften der Paul-Feindt-Stiftung (3).

© Ornithologischer Verein zu Hildesheim e.V.