Wiesen östlich Binder, Baddeckenstedt, Landkreis Wolfenbüttel

Berichte der Arbeitsgemeinschaft AG Botanik

Exkursion der Arbeitsgruppe Botanik am 28.5.2018

Führung und Bericht: Uta Striebl

TK 3927.1, MF 03 Koordinaten in Google Earth 2017:

(ungefährer Mittelpunkt des nördlichen Gebietes): 52°05‘29“N 10°12‘03“E

(ungefährer Mittelpunkt des südlichen Gebietes): 52°05‘20“N 10°12‘20“E

Nahe des Ortes Binder finden sich angrenzend an den Landkreis Hildesheim heute selten gewordenes extensiv bewirtschaftetes Feuchtgrünland und artenreiche Bäche und Gräben. Die Wiesen und Gräben liegen auf Auenablagerungen der Innerste, aber außerhalb des Innerste-Deiches und damit außerhalb der durch Hochwasser schwermetallbeeinflussten Böden.

Auf den einschürig gemähten Feuchtwiesen blühen im Frühjahr Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis) und später Kuckucks-Lichtnelken (Silene flos-cuculi), im Hügelland auf der Vorwarnliste). Der als Gras dominierende Wiesen-Fuchsschwanz (Alopecurus pratensis) wird an feuchteren Stellen von Zweizeiliger Segge (Carex disticha), Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre) und Sumpf-Binse (Eleocharis palustris) verdrängt. Daneben fanden wir weitere kennzeichnende Binsen (Flatter-Binse, Juncus effusus; Blaugrüne Binse, Juncus inflexus) und Seggen (Wiesen-Segge (Carex nigra; Schlanke Segge, Carex acuta; Hain-Segge, Carex otrubae) und an einer Stelle mehrere reichblütige Horste der gefährdeten Fuchs-Segge (Carex vulpina, RL 3). Die Wiesen gehören damit zu den nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützten “Seggen- und binsenreichen Nasswiesen”; der Biotoptyp entspricht den mäßig nährstoffreichen bis nährstoffreichen Nasswiesen (GNM bzw. GNR).

Im östlichen Teil der nahe Binder liegenden Wiesen hat sich ein kleineres, nicht gemähtes oder beweidetes Gebiet zu einem Hochstaudensumpf entwickelt, der im Frühsommer einen bunten Blühaspekt von Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus), Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre), Gewöhnlichem Gilb-Weiderich (Lysimachia vulgaris) und Blut-Weiderich (Lythrum salicaria) bietet, zusammen mit Wald-Simse (Scirpus sylvaticus) und Wasser-Schwaden (Glyceria maxima) (Biotoptyp Hochstaudensumpf nährstoffreicher Standorte, NSS). Bemerkenswert sind hier größere Bestände der gefährdeten Blasen-Segge (Carex cf. vesicaria RL 3) und des Wasser-Ampfers (Rumex aquaticus, Vorwarnliste). Im Frühjahr blüht hier in 50-100 Exemplaren die gefährdete Sumpfdotterblume (Caltha palustris, RL 3). An einem kleineren, das Gebiet durchziehenden Wasserlauf wurden 2013 vereinzelt auch der Haarblättrige Wasser-Hahnenfuß (Ranunculus trichophyllus, RL 3) und der Kleine Baldrian (Valeriana dioica, Vorwarnliste) gefunden. Umstanden ist das Gebiet von Weidengebüschen (Grau-Weide, Salix cinerea; Sal-Weide, Salix caprea; Korb-Weide, Salix viminalis), und leider beginnt es v.a. mit Grau-Erlen (Alnus incana) zu verbuschen. Der Neophyt Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera) kommt zwar vor, breitet sich aber offenbar nicht weiter aus und verdrängt keine anderen Arten.

Artenreich sind auch die beiden kleinen Bäche (Biotoptyp Naturnaher Bach des Berg- und Hügellandes auf Feinsubstrat, FBL) und Entwässerungsgräben (Biotoptyp Nährstoffreicher Graben, FGR). Im Wasser wachsen Aufrechte Berle (Berula erecta), Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale), Bach-Bunge (Veronica beccabunga) und Wasserstern (Callitriche palustris agg.), in den Gräben auch Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum). Am Gewässerrand sind reiche Bestände von Geflügelter Braunwurz (Scrophularia nodosa), Zottigem Weidenröschen (Epilobium hirsutum), Kleinblütigem Weidenröschen (Epilobium parviflorum), Wasser-Minze (Mentha aquatica) und Echtem Mädesüß (Filipendula ulmaria), stellenweise auch Rispen-Segge (Carex paniculata) und vereinzelt Gewöhnlicher Froschlöffel (Alisma plantago-auquatica) und Wasser-Ehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica). 2013 wurden an einem Graben einzelne Exemplare des Schild-Ehrenpreises (Veronica scutellata, Vorwarnliste) gefunden. Nur wenig vorhanden sind Schilf (Phragmites australis) und Breitblättriger Rohrkolben (Typha latifolia), die sonst oft Überdüngung anzeigen.

Auf dem Rückweg von der Exkursion entdeckten wir dann noch im Ort Binder auf einer Wiese mehrere Exemplare des gefährdeten Niederliegenden Krähenfußes (Coronopus squamatus, RL 3).

Gesamtliste der gefundenen Arten

1.) Seggen- und binsenreiche Nasswiese:

Ajuga reptans Kriechender Günsel

Alopecurus pratensis Wiesen-Fuchsschwanz

Anthoxantum odoratum Gewöhnliches Ruchgras

Arrhenaterum elatius Glatthafer

Carex acuta Schlanke Segge

Carex disticha Zweizeilige Segge

Carex hirta Behaarte Segge

Carex nigra Wiesen-Segge

Carex otrubae Hain-Segge

Carex ovalis Hasenfuß-Segge

Carex vulpina Fuchs-Segge RL 3

Deschampsia cespitosa Rasen-Schmiele

Eleocharis palustris Sumpf-Binse

Equisetum palustre Sumpf-Schachtelhalm

Glechoma hederacea Gundermann

Holcus lanatus Wolliges Honiggras

Lathyrus pratensis Wiesen-Platterbse

Lotus corniculatus Gewöhnlicher Hornklee

Phalaris arundinacea Rohr-Glanzgras

Plantago lanceolata Spitz-Wegerich

Potentilla anserina Gänse-Fingerkraut

Ranunculus acris Scharfer Hahnenfuß

Ranunculus repens Kriechender Hahnenfuß

Rumex crispus Krauser Ampfer

Scirpus sylvaticus Wald-Simse

Silene flos-cuculi Kuckucks-Lichtnelke RL V

Taraxacum officinale agg. Artengruppe Gewöhnlicher Löwenzahn

Trifolium pratense Rot-Klee

2.) Hochstaudenreicher Sumpf

Alnus glutinosa Schwarz-Erle

Alnus incana Grau-Erle

Angelica sylvestris Wald-Engelwurz

Caltha palustris Sumpf-Dotterblume RL 3

Calystegia sepium Zaun-Winde

Carex cf. vesicaria Blasen-Segge RL 3

Cirsium oleraceum Kohl-Kratzdistel

Cirsium palustre Sumpf-Kratzdistel

Crataegus monogyna Eingriffliger Weißdorn

Filipendula ulmaria Echtes Mädesüß

Geranium palustre Sumpf-Storchschnabel

Heracleum sphondylium Wiesen-Bärenklau

Impatiens glandulifera Drüsiges Springkraut

Iris pseudacorus Sumpf-Schwertlilie

Juncus effusus Flatter-Binse

Lysimachia vulgaris Gewöhnlicher Gilbweiderich

Phragmites australis Gewöhnliches Schilf

Poa trivialis Gewöhnliches Rispengras

Rosa canina Hunds-Rose

Rumex aquaticus Wasser-Ampfer RL V

Salix caprea Sal-Weide

Salix cinerea Grau-Weide

Salix fragilis agg. Artengruppe Bruch-Weide

Salix viminalis Korb-Weide

Urtica dioica Große Brennessel

3.) Naturnahe Bäche und nährstoffreiche Gräben:

Agrostis stolonifera Weißes Straußgras

Alisma plantago-aquatica Gewöhnlicher Froschlöffel

Berula erecta Aufrechte Berle

Callitriche palustris agg. Artengruppe Wasserstern

Cardamine pratensis Wiesen-Schaumkraut

Carex paniculata Rispen-Segge

Epilobium hirsutum Zottiges Weidenröschen

Epilobium parviflorum Kleinblütiges Weidenröschen

Filipendula ulmaria Echtes Mädesüß

Galium palustre Sumpf-Labkraut

Iris pseudacorus Sumpf-Schwertlilie

Juncus effusus Flatter-Binse

Juncus inflexus Blaugrüne Binse

Lemna minor Kleine Wasserlinse

Lotus uliginosus Sumpf-Hornklee

Lythrum salicaria Blut-Weiderich

Nasturtium officinale Echte Brunnenkresse

Ranunculus sceleratus Gift-Hahnenfuß

Scrophularia umbrosa Geflügelte Braunwurz

Silene dioica Rote Lichtnelke

Sparganium erectum Aufrechter Igelkolben

Veronica anagallis-aquatica Wasser-Ehrenpreis

Veronica beccabunga Bach-Bunge

© Ornithologischer Verein zu Hildesheim e.V. / AG Botanik