Blaukehlchen Blaukehlchen Mittelsäger Mittelsäger Steppenweihe Steppenweihe Eisvogel Eisvogel Gartenrotschwanz Gartenrotschwanz Osterberg Osterberg Wiesenweihe Wiesenweihe
20151025 Uchtermoorbahn

Die Exkursionsgruppe beim Fahrt mit der Uchtermoorbahn Fotos © Salvatore Bolonga

Zu den bedeutendsten europäischen Rastplätzen des Kranichs zählt die Diepholzer Moorniederung. Am östlichen Rand – genauer gesagt in Borstel, Landkreis Diepholz – trafen sich am Sonntag, 25. Oktober, knapp 30 Mitglieder und Freunde des OVH, um sodann ins Zentrum des Gebietes vorzudringen. Und zwar per “Autopirsch”, was durchaus zu empfehlen ist, denn diese Art der Annäherung tolerieren die großen Vögel weitgehend.

 SAB3675redsm

Herbstliche Stimmung mit Kranichen

 

Detlef Wochnik und Karl-Heinz Schepka hatten die Tour vorbereitet. Karl-Heinz Schepka übernahm auch die Führung. Er ist früherer Sarstedter, langjähriges OVH-Mitglied, wohnt in Nienburg / Weser und beobachtet die Kraniche in der nahen Diepholzer Moorniederung seit Jahren regelmäßig.

 SAB3804red sm

Neben Kranichen gab es auch viel anderes zu sehen – hier eine Gruppe Rehe

 

Insgesamt 38 Vogelarten flogen der OVH-Reisegruppe über den Weg. Im Mittelpunkt aber standen die Kraniche. Die gab`s reichlich. Und damit auch die Gelegenheit, sie bei mehreren Stopps ausgiebig zu betrachten und zu fotografieren. Als besonders attraktiv erwies sich dabei die Strecke zwischen Bahrenborstel und Ströhen (beide Landkreis Diepholz), wo sich zahlreiche Kraniche – zum Teil eindeutig als Familien zu erkennen – mit bemerkenswert geringer Fluchtdistanz aufhielten. Natürlich darf man angesichts solcher Nähe den Wagen nicht verlassen!

Was die gesamte Region für diese Vogelart so anziehend macht, erklärt der “BUND Diepholzer Moorniederung”, der sich um den Moor-, Kranich- und Naturschutz dort verdient gemacht hat, mit diesen Worten: “In den wiedervernässten Hochmooren finden die Kraniche ungestörte Schlafplätze . . . Tagsüber suchen die Vögel auf den zahlreichen abgeernteten Maisäckern nach Nahrung. Die Ernterückstände sind energiereiche Nahrungsquellen – eine optimale Stärkung für den anstrengenden Weiterflug.”

Das sehen die imposanten Vögel offenbar ähnlich. Am Wochenende 24. / 25. Oktober ergab eine Synchronzählung knapp 54 000 rastende Kraniche in der Diepholzer Moorniederung!

Am Nachmittag stand dann ab Essern (Landkreis Nienburg) eine zweistündige Fahrt mit der Moorbahn ins Große Moor bei Uchte auf dem Programm. Dort wird noch industriell Torf abgebaut, andererseits läuft aber auch die Wiedervernässung und sind Teile als EU-Vogelschutzgebiet ausgewiesen worden. Vor bzw. nach dem Ausflug mit der Bahn konnte man sich noch im Info-Zentrum “Tor zum Moor” umschauen, das sich direkt neben dem Bahnhof befindet.

Übrigens waren auch im Uchter Moor noch einmal Kraniche zu sehen, wenn auch nicht in solchen Mengen wie in den Stunden zuvor. Denn hier im Moor hatte gerade erst der Anflug auf die Schlafplätze begonnen.