Aus der Presse:

Umdenken beim Amt: Natur am Kanal wird stärker geschont

Neues Konzept für beginnende Unterhaltungsarbeiten – ist es auch ein Signal für den geplanten Ausbau?

Von Thomas Wedig

Harsum/Kreis Hildesheim  Kahlschlag an den Böschungen: Das ist eine der schlimmsten Befürchtungen, die viele Menschen in der Gemeinde Harsum mit dem geplanten Ausbau des Stichkanals zwischen Hildesheim und der Schleuse in Bolzum verbinden. Noch immer ist nicht ganz klar, wie tief die Einschnitte genau sein werden, die Planung läuft. Doch nun sendet das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt aus Braunschweig ein Signal, das die besorgten Anlieger ermutigen könnte: Die Natur soll zumindest bei Unterhaltungsarbeiten künftig so weit wie möglich geschont werden.

Das üppige Grün am Stichkanal soll bei den jährlichen Gehölzarbeiten möglichst wenig zurückgeschnitten werden. Foto: Chris Gossmann

mehr lesen…

Auf der Suche nach Naturfotos

Das Ziel ist es, den Eisvogel nicht auf, sondern vor die Kamera zu bekommen. FOTO ALISTAIR HILL

Ornithologischer Verein wird 65

Hildesheim. Der Ornithologische Verein zu Hildesheim e. V. (OVH) wird 65 Jahre alt. Deshalb ist der Verein auf der Suche nach dem besten Naturfoto der Region. Für die Hobby- und Berufsfotografen stehen sechs Kategorien zur Auswahl: Amphibien und Reptilien, Insekten, Landschaftsbilder – natürliche Lebensräume in unserer Region (auch in Schwarzweiß), Pflanzen und Pilze, Säugetiere und Vögel. Die schönsten Bilder des Wettbewerbs „Naturfotografen des Jahres 2018“ werden im Dezember und Januar im Kreishaus, Bischof-Jansen-Straße 31, ausgestellt. Ebenfalls ist eine Wanderaustellung im Landkreis angedacht.

Der Einsendeschluss der Fotografien ist am Dienstag, 30.Oktober. Alle weiteren Informationen gibt es auf der Webseite des OVH.  zoe

©Hildesheimer Allgemeine Zeitung 02.10.2018

Giftige Raupen im Bockfeld gesichtet

Achtung: So sieht das Nest eines Eichenprozessionsspinners aus FOTO: EIKO LEITSCH

Nicht anfassen: der Eichenprozessionsspinner ruft allergische Reaktionen hervor

Von Kimberly Fiebig

Hildesheim. Sie gelten als äußerst hartnäckig und gefährlich: Eichenprozessionsspinner. Nun sind die Raupen, die vor allem Eichen und andere Laubbäume bewohnen, in einem Waldstück im Bockfeld auf einem Privatgelände gesichtet worden. In Wäldern sind sie als Pflanzenschädlinge bekannt – aber auch für Menschen stellen sie eine Gefahr dar. mehr lesen…

Tödliches Amsel-Virus: Erste Fälle nachgewiesen

Tote Vögel in Algermissen und Nordstemmen waren mit dem Erreger infiziert / Wissenschaftler rufen weiter zum Einschicken betroffener Tiere auf

Von Thomas Wedig

Kreis Hildesheim. Das Usutu-Virus ist erstmals im Labor bei zwei Amseln nachgewiesen worden, die im Landkreis Hildesheim tot aufgefunden wurden – und zwar in Algermissen und in Nordstemmen. Wie berichtet hatte es kreisweit eine ganze Reihe von Verdachtsfällen gegeben. Das Untersuchungsergebnis hat nun die ersten davon bestätigt, wie die Kreisverwaltung gestern mitteilte.

Das Virus ist nach bisherigen Erkenntnissen für Menschen nicht gefährlich – für Amseln und einige andere Vogelarten, die für eine Ansteckung empfänglich sind, ist es allerdings tödlich. Es kann laut Landkreis zu einem Massenvogelsterben führen. mehr lesen…

Weißstorch verteidigt sein Revier im Schutzgebiet der Paul-Feindt-Stiftung gegen Seeadler

Da nimmt der Adler Reißaus: Ein Weißstorch jagt den Raubvogel aus seinem Revier in der Gronauer Leinemasch. FOTOS: MENZEL

Wo der Storch den Adler verjagt

Vogelfreund gelingen außergewöhnliche Fotos in der Gronauer Masch

Von Tarek Abu Ajamieh

Gronau. Die Amsel, die in allen Tonarten auf die heranschleichende Katze schimpft und dabei versucht, den Räuber vom Nest mit dem Nachwuchs wegzulocken – dieses Schauspiel haben wohl viele Gartenbesitzer schon beobachtet. Was die beiden Vogel-Fans Manfred Weinhold und Bernd Menzel kürzlich in der Gronauer Masch erlebten, ist hingegen ein eher seltenes Schauspiel. Noch dazu gelangen Menzel außergewöhnliche Aufnahmen des Geschehens. mehr lesen…

19 Störche machen Rast in Söhlde

Nahrungsknappheit aufgrund der Hitze lässt die Vögel früher gen Süden starten

Von Ulrike Kohrs

Söhlde. Liegt Söhlde für die Störche auf dem Weg nach Afrika? Das könnte erklären, warum gestern am frühen Morgen gleich 19 der langbeinigen Vögel auf einem Feld bei Söhlde ein kleines Päuschen gemacht haben.

Halt in Söhlde: Die Störche haben auf dem Acker vermutlich nach Mäusen gesucht. FOTO: GIFFEY

mehr lesen…

Bitte nicht aufräumen, die Haubenlerche brütet!

Seltener Vogel liebt Gewerbegebiete – Programm soll ihm helfen

Von Wiebke Barth

Hildesheim. Wenn Fritz Aly morgens früh aus seinem Bürofenster schaut, kann es sein, dass ein Hase dort noch in seiner Sasse liegt und die Rebhühner zwischen Hauswand und Hecke Schutz vor dem Blick der Greifvögel suchen. Erst kürzlich hat er auf einer Blüte einen Schwalbenschwanz fotografiert, hat auch Bachstelzen und Stieglitze beobachtet. Dabei sieht Aly von seinem Fenster keineswegs in einen ländlichen Naturgarten, sondern auf das Grundstück seines Steinmetz-Unternehmens Steinwolf im Gewerbegebiet Glockensteinfeld. Hier wird gearbeitet, gibt es Werkstatt und Büros, fahren Kunden im Auto vor, warten Steinplatten auf die Verarbeitung. Aber trotzdem ist auch Platz für Natur. Und sogar für die Haubenlerche.

Fritz Aly und Nina Lipecki sind sich einig, dass nicht immer alles rechtwinklig und geglättet sein muss. FOTO:BARTH

mehr lesen…

Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf das Frühjahr 2018

Neues vom DDA am 06.08.2018

Wir fragen uns alle was ist in diesem Jahr mit der Vogelwelt los. Hier sind erste Hinweise vom DDA

Das Wetter im vergangenen Frühjahr war extrem. Zuerst kam der Winter Ende Februar noch mit einem eisigen Finale und blieb mit Frost und Schnee bis Ende März, dann stiegen die Temperaturen innerhalb weniger Tage auf sommerliche Verhältnisse. April und Mai waren die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Ein derart ungewöhnlicher Verlauf des Frühjahres wirkt sich natürlich auch auf die Vogelwelt aus.
mehr lesen…

Der Zustand der globalen Vogelwelt: Ein Bericht vom BirdLife International

Neues vom DDA am 24.07.2018

State of the World′s Birds 2018 – Ein Pulsmesser für die Natur

Bild zur Meldung

© BirdLife International

Alle fünf Jahre informiert die internationale Vogelschutzorganisation BirdLife Internationalim Statusbericht „State of the World’s Birds“ über den Zustand der globalen Vogelwelt. Die gerade erschienene Ausgabe stellt die wichtigsten Ergebnisse aus Studien von BirdLife und seinen Partnerorganisationen vor. Eine Bilanz, die wie ein Pulsmesser den Zustand der globalen Vogelwelt und der Biodiversität anzeigt und Wegweiser für Politik, Gesellschaft und Naturschutz sein kann. mehr lesen…

Zoff um neue Schutzgebiete: Wem gehört der Wald?

Private Forstbesitzer sauer über Eingriffe aus Brüssel und Hannover / Ärger mit Naturfans

Von Tarek Abu Ajamieh

Mehle/Kreis Hildesheim. Auf den ersten Blick geht es nur um ein paar Naturfreunde. Um einen Verband, dessen Mitglieder gern in einem Wald bei Mehle Fledermäuse zählen würden – was ihnen die Eigentümer des Forstes nicht erlauben wollen. Doch der Zoff ums Große Mausohr und andere Waldbewohner ist nur ein Nebenschauplatz eines viel größeren Konfliktes: Denn das betreffende Waldgebiet soll, wie viele andere im Landkreis auch, als Schutzgebiet ausgewiesen werden, um EU-Vorgaben zu erfüllen. Die Waldbesitzer betrachten das als „kalte Enteignung“. mehr lesen…

Storchenpaar hat die Poppenburg besiedelt

Junge Liebe auf der Poppenburg. Vogelfreunde hoffen, dass die beiden Störche bald mit der Brut beginnen. Foto Weinhold

Aus der HAZ vom 14. April 2018: Wildes Treiben auf der Poppenburg
Seit 2009 steht das Angebot, sich niederzulassen / Jetzt haben es zwei Störche angenommen

Von Andrea Hempen
Nordstemmen. Seit 2009 stand das Angebot, sich auf der Poppenburg einzunisten. Aber niemand nahm es all die Jahre an. In diesem Frühjahr aber hat sich endlich ein Jungstorchenpaar für die Burg entschieden. Die zwei ließen sich am 6. April nieder und widmen sich seitdem inbrünstig Arterhaltung. Manfred Weinhold, Storchenexperte des Ornithologischen Vereins zu Hildesheim, hat die Neu-Nordstemmer im Blick. Fangen die Vögel an zu brüten, wären sie das fünfte Brutpaar im Leinetal, berichtet Weinhold. mehr lesen…

Hildesheimer Ornithologen zählen auch 2018 wieder Nachtigallen

Beim Trällern erwischt
Aus der HAZ vom 14. April 2018

Von Christian Harborth. Hildesheim. Wenn sich der April seiner Mitte nähert, wird Karl-Heinz Rosanowski unruhig. Das hängt mit einem kleinen Zugvogel zusammen, auf den der Naturfreund ein besonderes Augenmerk hat: der Nachtigall. Der Vogel kehrt dieser Tage aus seinem Winterquartier in Nordafrika zurück, um in Mitteleuropa zu brüten. Ein paar hundert Exemplare landen dabei auch im Raum Hildesheim – und Rosanowski und einige Helfer zählen mit.

Es war die Lerche und nicht die … : Die Nachtigallen kehren dieser Tage aus dem Winterquartier zurück.

Das erste Exemplar, das sich bei seinem Begrüßungsgesang „erwischen“ ließ, trällerte in der Nacht zum Freitag auf dem Nordfriedhof ein Liedchen. Julia Brandes war gegen 2 Uhr als Ohrenzeugin dabei – und meldete die Erkenntnis umgehend an den Ornithologischen Verein. Dieser will seine Tradition fortsetzen und auch im Jahr 2018 zählen, wie viele Nachtigallen in Stadt und Landkreis kommen. Meldungen sind unter Telefon 8 43 83 oder per E-Mail an kh-rosanowski@gmx.de möglich. Bei Meldungen auf den Anrufbeantworter sollten der Name des Melders und für Rückfragen eine Rufnummer angegeben werden. © Hildesheim Allgemeine Zeitung

Die Katastrophe des Kunststoffmülls im Ozean wird unerträglich.

Pinguine auf Plastikmüll-Insel gefunden – Video vom WWF

A

Auf einer riesigen schwimmenden Plastikmüll-Insel im Pazifik wurden Dutzende Eselspinguine (Pygoscelis papua) entdeckt. Der Eselspinguin gilt als die scheueste bekannte Pinguinart. Auffälliges Merkmal ist sein häufig dreieckiger, weißer Fleck oberhalb des Auges. Normalerweise findet man diese Pinguine nur im Packeis und den Gewässern vor Argentinien – meilenweit entfernt. Man geht davon aus, dass sie die Plastikinsel auf der Suche nach Nistplätzen besetzt haben.© WWF

Hier können Sie das Video ansehen

“Gänse werden sesshaft – und sie werden immer mehr!“

Landwirte aus Raum Barnten und der Börde glauben nicht mehr an temporäres Problem

Von Tarek Abu Ajamieh

Kreis Hildesheim. In der Diskussion um das immer massivere Auftreten von Gänsen auf Feldern vor allem im nördlichen Landkreis hat sich eine Gruppe von Landwirten aus besonders betroffenen Gebieten noch einmal intensiv mit der Materie beschäftigt. Das Fazit der Bauern aus dem Raum Barnten/Sarstedt und der Hildesheimer Börde: Dass immer mehr Gänse dort nach Futter suchen, hat weniger mit dem Ackerbau als vielmehr mit landschaftlichen Veränderungen im Zuge des Kiesabbaus zu tun – und die Hoffnung, dass die meisten der hungrigen Vögel nur Kurzzeit-Gäste sind, sei wohl vergeblich. Die Landwirte sehen negative Auswirkungen nicht nur für ihre Betriebe, sondern auch für Spaziergänger und Jogger in der Feldmark. mehr lesen…

Zwischen Gronau und Burgstemmen soll die Leine wieder natürlicher fließen und neue Auen entwickeln können

Ein bisschen zurück zur Natur: Die Leine soll sich wieder mehr ausbreiten können

Projekt passt zu Forderungen von Umweltschützern und Fachleuten für Hochwasserschutz

Von Tarek Abu Ajamieh
Kreis Hildesheim. Weniger Befestigungen am Ufer, mehr natürliche Auenlandschaften – die Leine soll wieder ein bisschen urtümlicher werden. Zumindest im Bereich zwischen Burgstemmen und Gronau. Dafür wollen sich der Leineverband,der Landkreis sowie die Kommunen Leinebergland, Elze und Nordstemmen im Rahmen einer sogenannten Gewässerallianz einsetzen. Damit planen sie zumindest zum Teil Maßnahmen, die Umweltschützer im Interesse von Artenvielfalt und Hochwasserschutz schon lange einfordern. mehr lesen…