Auch die „alte“ AG Botanik war im Sommerhalbjahr viel unter- wegs. Im Schlosspark Ringelheim führten wir eine floristische Bestandsaufnahme durch und kartierten erneut den „Ilsengrund“ im Ilsenberg mit seinen seltenen Arten. Spannend war auch die Brachfläche an der Pappelallee, die sich nach dem Abbau der mit Kieselrot belasteten ehemaligen Sportplätze zu einer blüten- und insektenreichen Ruderalfläche entwickelt hat.

Eine weitere Kartierung führte zu einer Wiese der Paul-Feindt- Stiftung am Gallberg. Diese Fläche war vor 25 Jahren von Acker
in Grünland überführt worden, indem eine einfache Gras-Kleemi- schung eingesät wurde. Die lange Liste der jetzt gefundenen, aus der reichen Flora des Gallbergs eingewanderten Arten bestätigt den Erfolg der Maßnahme. Weiteres Ziel waren die Derneburger Teiche, hier wurden die Gewässer östlich der Kastanienallee unter- sucht.

Weitere Untersuchungen von Mitgliedern der AG Botanik waren die jährlich wiederkehrende Zählung der Bestände der Rote-Liste-Arten auf der Wernershöhe, die Dokumentation der Entwicklung von Grünland-Einsaaten z.B. am Finkenberg und andere Bestandsauf- nahmen.

Im Frühjahr 2020 geht es wieder los. Wir freuen uns immer über neue Teilnehmer! Die Einladung zu unseren Treffen erfolgt per E- Mail, deshalb bitte E-Mail-Adresse mitteilen.

Kontakt: Maren Burgdorf, maren.burgdorf@gmx.net, 05121-14775