Vereinsleben:

OVH Naturspaziergang am Sonntagvormittag

Start der Veranstaltungsreihe am 07.10.2018

(PP) Unser 1. Spaziergang der neuen Veranstaltungsreihe führte uns mit 20 Teilnehmern – Gästen und Vereinsmitgliedern – rund um den Hohnsensee. Wir starteten bei trübem Wetter und knapp 10°C. Auf dem Wasser des Sees sahen wir Blässhühner, Haubentaucher, Zwergtaucher, Stockenten, Reiherenten (1 adultes Männchen noch im Prachtkleid) und eine Schellente. Am Strand des Jo-Beach ruhte die 8-köpfige Höckerschwanfamilie (2 adulte und 6 juvenile Vögel). mehr lesen…

Auf der Suche nach Naturfotos

Das Ziel ist es, den Eisvogel nicht auf, sondern vor die Kamera zu bekommen. FOTO ALISTAIR HILL

Ornithologischer Verein wird 65

Hildesheim. Der Ornithologische Verein zu Hildesheim e. V. (OVH) wird 65 Jahre alt. Deshalb ist der Verein auf der Suche nach dem besten Naturfoto der Region. Für die Hobby- und Berufsfotografen stehen sechs Kategorien zur Auswahl: Amphibien und Reptilien, Insekten, Landschaftsbilder – natürliche Lebensräume in unserer Region (auch in Schwarzweiß), Pflanzen und Pilze, Säugetiere und Vögel. Die schönsten Bilder des Wettbewerbs „Naturfotografen des Jahres 2018“ werden im Dezember und Januar im Kreishaus, Bischof-Jansen-Straße 31, ausgestellt. Ebenfalls ist eine Wanderaustellung im Landkreis angedacht.

Der Einsendeschluss der Fotografien ist am Dienstag, 30.Oktober. Alle weiteren Informationen gibt es auf der Webseite des OVH.  zoe

©Hildesheimer Allgemeine Zeitung 02.10.2018

OVH Spaziergänge am Sonntagvormittag

Der Ornithologische Verein zu Hildesheim e.V. bietet eine neue Veranstaltungsreihe an.

(PP) Alle, die sich für Natur und Vogelkunde interessieren sind herzlich eingeladen zu unseren „Spaziergängen am Sonntagvormittag“. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Spaziergänge finden an jedem 1. Sonntag des Monats statt. Wir werden im Laufe der Veranstaltungsreihe verschiedene Ziele in der Stadt Hildesheim und der näheren Umgebung erkunden. Die Dauer beträgt jeweils ca. 1,5 – 2 Stunden. Wir bemühen uns barrierefreie Wege zu nutzen und freuen uns auch über Gäste mit Kindern. Wir empfehlen wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk. Eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten und kostenlos. Wir freuen uns aber über Spenden für die Naturschutzarbeit.

Unser erster Spaziergang führt uns rund um den Hohnsensee. Treffen ist am Sonntag, 07.10.2018 um 10.00 Uhr auf dem Parkplatz am Hohnsensee (in der Nähe des Restaurants Noah), Dauer ca. 1,5 – 2 Stunden

Weitere Termine und Treffpunkte: mehr lesen…

Ornithologische Wanderung vom 28.04.2018

(PP) Die 1. Exkursion zum Thema „Was singt denn da?“ fand am 28.04.18 unter der fachkundigen Führung von Herrn Laufer statt.

In bester Stimmung und bei schönstem Frühlingswetter machte sich eine Gruppe von 11 Naturfreunden auf, um über den Laves Kultur Pfad zu wandern und den unterschiedlichsten heimischen Vögeln zu lauschen. mehr lesen…

Ornithologische Wanderung vom 13.05.2018

(PP) Zur 2. Exkursion zum Thema „Was singt denn da?“  trafen sich 10 Naturfreunde um unter der Führung von Herrn Laufer am 13.05.2018 in Himmelsthür. Erkundigt werden sollte die Vogelwelt des Gebietes Erlenbruch, Innersteaue bei Steuerwald, Mastberg und Bungenpfuhl. mehr lesen…

Die Pflanzenwelt Rund um Hildesheim: 33 Botanische Wanderungen im Hildesheimer Land

Band 9 der “Schriften der Paul-Feindt-Stiftung liegt vor!

Landkreis und Stadt Hildesheim liegen im Übergangsbereich vom südniedersächsischen Berg- und Hügelland zu den nördlich vorgelagerten Börden. Dank dieser Grenzlage zeichnet sich unsere Region durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit sehr unterschiedlichen Lebensräumen aus: Wälder und Wiesen, Magerrasen, Flussauen und Bachtäler, Äcker und städtische Biotope haben einen hohen Wert für die heimische Flora und Fauna.

mehr lesen…

Neueste Erkenntnisse zum Hamster

Aus der HAZ vom 30 Juni 2017

Hildesheim. Dem Feldhamster im Landkreis Hildesheim widmet sich ein Vortrag am heutigen Dienstag, 30. Mai, ab 19 Uhr in der Fachsitzung des Ornithologischen Vereins zu Hildesheim. Die Hamster-Expertin Nina Lipecki berichtet allgemein über den Feldhamster, stellt aber auch die ersten Ergebnisse aus dem aktuellen Forschungsprojekt „30 Jahre später“ vor. Neben Einblicken in die Lebensweise des kleinen Feldbewohners werden Möglichkeiten zum Schutz und die Problematik der Berücksichtigung des Hamsters bei Eingriffen in die Natur erläutert.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und auch für Nichtmitglieder offen. Treffen ist in den Räumen des Kreissportbundes in der Jahnstraße 52 in Himmelsthür. ha

Wanderung am Tag des Naturerbes

Aus der HAZ vom 20 Mai 2ß17

Hildesheim. Das Bundesamt für Naturschutz hat den 9. und 10. Juni zum Tag des Nationalen Naturerbes ausgerufen. Auch die Paul-Feindt-Stiftung des Ornithologischen Vereins zu Hildesheim (OVH) beteiligt sich und bietet am Sonnabend, 10. Juni, eine naturkundliche Wanderung über den ehemaligen Standortübungsplatz in Himmelsthür an.

Die Stiftung ist Trägerin dieses Geländes mit seiner vielfältigen Flora und Fauna. Seit fast 15 Jahren gibt es hier keine Panzer und Soldaten mehr. Heute erstreckt sich vor den Toren von Hildesheim wieder eine weite, offene Weidelandschaft. Inzwischen sind in Deutschland 156 000 Hektar als Nationale Naturerbeflächen an Naturschutzverbände übertragen worden. Treffpunkt für die Wanderung am Osterberg ist um 15 Uhr in Himmelsthür an der Endstatioder Bushaltestelle der Linie1. Anmeldung werden erbeten bei Wochnik unter Telefon 0 51 83/50 12 84. ha

Nachtigallen: Späte Vögel bleiben: 95 singende Männchen gemeldet

Aus der HAZ vom 11 Mai 2017

Hildesheim. Der Aufruf des Ornithologischen Vereins zu Hildesheim (OVH), ihnen singende Nachtigallen in Stadt und Landkreis zu melden, ist auf viele offene Ohren gestoßen: Bei Karl-Heinz Rosanowski wurden in den vergangenen Wochen insgesamt 95 singende Nachtigallen-Männchen gemeldet. Dabei sang der erste Vogel bereits am 14. April in Heisede. „Ich habe den Eindruck, dass in der Stadt wieder mehr Nachtigallen sind“, freut sich der Vogelkenner. So gab es mehrere Meldungen vom Blauen Kamp, von den Sportplätzen, aus Himmelsthür. An den Giftener Teichen hielten sich gleich zehn Tiere auf, in der Gronauer Masch waren es drei. Den Rekord stellt Algermissen auf: Entlang des Bruchgrabens zwischen Borsumer Pass und der Nordkreis-Gemeinde haben Ornithologen mit geschultem Gehör bei einer Exkursion sogar 13 singende Nachtigallen ausgemacht. mehr lesen…

Gemeinsame Exkursion OVH, Paul-Feindt-Stiftung und NABU Kreisverband an die Derneburger Teichen

Am Sonntag 26. März fanden sich eine ganze Reihe von neugierigen an dem Parkplatz in der Schlossstraße früh morgens ein. Andreas Humbert, der NABU Vorsitzende, begrüßte die Teilnehmer und führte in die Exkursion ein. Er begrüßte Manfred Bögershausen Vorstand der Paul-Feindt-Stiftung und Alistair Hill, Vorstand Ornithologischer Verein. Manfred Bögershausen trug über die Geschichte des Derneburger Landschaftsparks vor und erzählte, wie die Stiftung die Teiche bekommen hat und wie man heute die Teiche gestaltet. mehr lesen…

Der Rotmilan mit dem Namen “OVH” fliegt zur Überwinterung nach Portugal

Der Ornithologischer Verein hat eine Patenschaft für ein Rotmilan Weibchen mit dem Namen “OVH” übernommen.

Der Dachverband der Deutschen Avifaunisten (DDA)  hat sich an dem Projekt Land zum Leben beteiligt. Ziel ist es die Lebensbedingungen des Rotmilans in Deutschland sicherzustellen. Das Projekt wird auch vom Bundesamt für Naturschutz gefördert. Um die Forschung der Lebensraumnutzung voranzubringen, würden etwa 30 Milane mit GPS-Satelliten Tracking Sender bisher ausgestattet. Die Kosten werden von Privatsponsoren gefördert.

Der Rotmilan “OVH” würde am 4. April 2015 in der Nähe von Rödgen, Gemeinde Zscheplin in Kreis Nordsachsen an einem vertraulich gehaltenem Ort gefangen genommen und mit ein einem GPS sender ausgestattet. Bei dem Weibchen OVH handelte es sich vermutlich um ein sehr junges Individuum, wie an dem dunklen Schnabel zu erkennen ist. Mit dem Alter wird bei Rotmilanen der Schnabel heller und die Gelbfärbung nimmt zu. Wir können von einem Vogel im 2. Lebensjahr wohl ausgehen.

Der Name “OVH” steht für Ornithologischer Verein zu Hildesheim. mehr lesen…

24. Floristischen Runde Röderhof am 18. Juni 2017 am Osterberg

Zur 24. Floristischen Runde Röderhof laden wir in diesem Jahr wieder einmal nach Hildesheim ein. Die Exkursionen am Vormittag führen auf den 2007 von der Bundeswehr aufgegebenen Standortübungsplatz am Osterberg bei Himmelsthür einschließlich der Giesener Berge. Wir werden in drei Gruppen die Farn- und Blütenpflanzen nach bekannter Methodik erfassen sowie die Bestandsgröße der gefährdeten Arten ermitteln. Innerhalb des FFH-Gebietes „Haseder Busch, Giesener Berge, Gallberg, Finkenberg“ werden dabei die Naturschutzgebiete „Lange Dreisch und Osterberg“ sowie „Giesener Teiche“ aufgesucht.

Treffpunkt: Sonntag, den 18.06.2017, 09.30 Uhr, Hildesheim, Parkplatz des Restaurants und Cafés „Hacienda“, Markgrafstr. 2, 31137 Hildesheim; TK: 3825/1, MF 10. Internet: www.hacienda-hildesheim.de
Parkmöglichkeiten bestehen auch entlang der Markgrafstraße. mehr lesen…

Den Bäumen geht es an die Äste

Aus der HAZ vom 23 Feb. 2017

Erlenbruch in Himmelsthür / Naturschützer: Zur Sicherheit der Spaziergänger nötig

So lockt er in Frühjahr und Sommer viele Naturfreunde: der Erlenbruch. Foto © OVH/Hill

Von Tarek Abu Ajamieh Himmelsthür. Die Stadt will im Naturschutzgebiet Erlenbruch am Kupferstrang bei Himmelsthür zahlreiche Bäume beschneiden. Ende des Monats soll es losgehen. Dass  das notwendig ist, bekräftigt sogar der Ornithologische Verein Hildesheim (OVH), „obwohl er bekanntlich das Abholzen von Bäumen sehr kritisch sieht“, wie Sprecher Alistair Hill betont. Doch zur Sicherheit der Spaziergänger seien die Arbeiten nötig. Der OVH nutzt den Anlass allerdings,  um noch einmal den Wert des Biotops zu betonen. „Einige Pappeln müssen zurückgeschnitten werden. In jüngster Zeit sind kleine Äste auf dem Wander und Fahrradweg am Kupferstrang gelandet“, erklärt Hill. Das könne man nicht ignorieren. mehr lesen…

Mehr Wasser für die Knoblauchkröte

Eine Windradpumpe soll den Lebensraum für die Amphibien an Kemmer Teich verbessern

Aus der HAZ vom 20. Sep. 2016 von Hans Theo Wiechens

2016-09-20_hildesheim_schutzgebiet-kemme

Jens Lütge und Friedhelm Hallmann mit Umweltdezernent Helfried Basse und dem bisherigen Landrat Reiner Wegner (von links) vor der Windradpumpe. Foto: Wiechens

mehr lesen…

Mitgliedschaft

Bild Spenden-frontpage