Rohrweihe © A. Hill

Rohrweihe © A. Hill

Leider ist zur Zeit der Drucklegung die Auswertung aller Ergebnisse noch nicht abgeschlossen. Beim Rotmilan wurden eine Reihe von neuen Brutrevieren festgestellt. In 2015 sind nicht alle die in 2014 gefundenen Reviere kontrolliert worden. Wir haben versucht, Lücken im Süden des Kreises Hildesheim zu schließen. Vor allem in den Gemeinden Lamspringe und Freden wurden weitere Reviere gefunden.

JahrBrutnachweisBrutverdachtBrutreviere
201246955
2013383664
20145843101
2015454588

Rotmilan-Reviere im Landkreis Hildesheim

Nach heutiger Kenntnis gab es in den Jahren 2014 und 2015 ca.70 Reviere mit besetzten Horsten und 45 Reviere mit Brutverdacht, also ca. 110 – 115 von Paaren besetzte Reviere. Hinzu kommen etwa 35 – 40 Reviere, wo Rotmilane regelmäßig in der Brutzeit festgestellt worden sind. Der Kreis Hildesheim hat eine Fläche von 1.206 km2. Dies ergibt eine Siedlungsdichte von 5,8 Paaren/100km2 unter Einbeziehung der Paare mit Brutverdacht etwa 9,1 Paare/100km2. Nach Wellmann 2015 ist die durchschnittliiche Siedlungsdichte auf den Monitoring Flächen in Niedersachsen 7,9 Paare/100km2. Die Streuung liegt aber zwischen 2,2 und 34 Paare/100km2. In der Hildesheimer Börde ist die Siedlungsdichte niedrig, deutlich höher hingegen im Innerste- und Leinebergland

JahrBrutnachweisBrutverdachtBrutreviere
201212921
201351318
2014152439
2015171431

Rohrweihe-Reviere im Landkreis Hildesheim

bild2

Bevor wir mit dem Projekt begonnen haben, hatten wir auf eine Population zwischen 40 auf 80 Revieren „getippt“. Der Bestand ist mit 90 – 110 höher, dies bedeutet jedoch nicht, dass die Population gestiegen ist. Die Ergebnisse des langjährigen Monitorings zeigen eine leichte Abnahme.
Die Rohrweihe zeigt starke jährliche Bestandsschwankungen. 2012 gab es relativ wenige Meldungen in ornitho.de. Im Jahr 2014 wurden viele Reviere mit Brutverdacht aus der Börde gemeldet. Für 2015 wurden 31 Reviere festgestellt. Hinzu kommt eine Vielzahl von Einzelmeldungen zur Brutzeit.