Blaukehlchen Blaukehlchen Mittelsäger Mittelsäger Steppenweihe Steppenweihe Eisvogel Eisvogel Gartenrotschwanz Gartenrotschwanz Osterberg Osterberg Wiesenweihe Wiesenweihe

Wanderung für die biologische Vielfalt:

  • „Gemeinsam wandern –Vielfalt der Natur erleben!“
  • Eine Aktion des Bundesamtes für Naturschutz
  • NaturFreunde und Paul-Feindt-Stiftung laden ein

Alfeld, Juni 2016: Die NaturFreunde Deutschlands veranstalten in der Zeit vom 1. Mai bis 31. Juli in ganz Deutschland Wandertage zur Biodiversität. Das Thema ist auch für uns hier rund um Alfeld hochaktuell. Unsere heimische Kulturlandschaft ist reich an Arten und Lebensräumen.Die NaturFreunde Alfeld bieten dazu am Sonntag, den 17. Juli, als Gemeinschaftsveranstaltung mit der Paul-Feindt-Stiftung eine Wanderung über den Kulturlandschaftspfad Ortsberg bei Langenholzen an.

Die Wanderung ist ein Beitrag zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt (2011 – 2020), die auf Initiative des Bundesamtes für Naturschutz in Deutschland vom 1. Mai bis zum 31. Juli 2016 unter dem Motto „Gemeinsam wandern –Vielfalt der Natur erleben!“ steht. Überall in Deutschland finden in diesem Zeitraum Wanderveranstaltungen statt. Sie tragen dazu bei, Informationen zur Natur zu vermitteln und die teilnehmenden Wanderer mit dem Begriff der biologischen Vielfalt vertraut zu machen. Deren Bedeutung für die Menschen, aber auch die Folgen ihres Verlustes sollen im Bewusstsein der Bevölkerung einen festen Platz finden. Die Wanderung der NaturFreunde Alfeld möchte dazu einen Beitrag leisten.

Klaus Sievers, Vorsitzender der NaturFreunde Alfeld: „Auf unserer Wanderung können die Menschen die biologische Vielfalt hautnah erleben: eine außergewöhnlich vielfältige Kulturlandschaft mit ihren naturnahen Wäldern, artenreichen Trockenrasen und Hecken sowie den so selten gewordenen Ackerwildkräutern.“ Bernd Galland ergänzt dazu: „Der Südhang des Ortsberges ist tatsächlich etwas ganz Besonderes. Eine solche Vielfalt auf relativ kleiner Fläche wird man in weitem Umkreis nicht so leicht finden.“

Treffpunkt ist um 09.00 Uhr am Parkplatz Berufsbildende Schule. Die Veranstaltung endet gegen 12.00 Uhr. Achten Sie auf wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk. Für Verpflegung ist selbst zu sorgen. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Weitere Informationen:

Klaus Sievers, Vorsitzender der NaturFreunde Alfeld, Tel.: 05181 828558

Bernd Galland, Paul-Feindt-Stiftung, Tel.: 05181 3218

und unter www.wandertag.biologischevielfalt.de

Hintergrundinformationen

Internationale Dekade der biologischen Vielfalt

Die Vereinten Nationen (UN) haben die internationale UN-Dekade Biologische Vielfalt von 2011 bis 2020 ausgerufen. Mit der Initiative soll das gesellschaftliche Bewusstsein für den Wert der biologischen Vielfalt und die Verantwortung für den Schutz und die nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile gefördert werden. Ziel ist es, die besondere Verantwortung der Menschen für die biologische Vielfalt deutlich zu machen.

Gefährdung und Schutz der biologischen Vielfalt

Zu den weltweit größten Gefahren für die biologische Vielfalt gehört neben dem Klimawandel die fortschreitende Zerschneidung und Zerstückelung von Lebensräumen. Die zunehmende Erschließung der tropischen Regenwälder durch Straßen, aber auch der Autobahnbau und die Zersiedlung der Landschaften in Deutschland sind zwei anschauliche Beispiele. So werden vom Menschen unnatürliche Barrieren geschaffen, durch die Tiere und Pflanzen isoliert werden. Damit wird die Fortpflanzung erschwert und der Genfluss unterbunden. Dies erhöht zum einen die Aussterbewahrscheinlichkeit und zum anderen verringert sich das Vermögen der Natur, sich an ändernde Klimabedingungen anzupassen.

Als wichtiger Ansatz gegen die Lebensraumzerstückelung gilt die Entwicklung einer „Grünen Infrastruktur“. Dazu müssen zum Teil Schutzgebietsflächen erweitert werden. Bestehende Verbindungskorridore und Trittstein-Lebensräume, die als Verbindungselemente in der Landschaft fungieren, müssen geschützt oder neu geschaffen werden. Dies ermöglicht den Tier- und Pflanzenarten Ausweich- und Wanderungsbewegungen. Um die biologische Vielfalt zu schützen, müssen unbedingt großflächig unzerschnittene Landschaften und Lebensraum-Verbundsysteme erhalten werden.