Blaukehlchen Blaukehlchen Mittelsäger Mittelsäger Steppenweihe Steppenweihe Eisvogel Eisvogel Gartenrotschwanz Gartenrotschwanz Osterberg Osterberg Wiesenweihe Wiesenweihe

Aus der HAZ vom 23 Feb. 2017

Erlenbruch in Himmelsthür / Naturschützer: Zur Sicherheit der Spaziergänger nötig

So lockt er in Frühjahr und Sommer viele Naturfreunde: der Erlenbruch. Foto © OVH/Hill

Von Tarek Abu Ajamieh Himmelsthür. Die Stadt will im Naturschutzgebiet Erlenbruch am Kupferstrang bei Himmelsthür zahlreiche Bäume beschneiden. Ende des Monats soll es losgehen. Dass  das notwendig ist, bekräftigt sogar der Ornithologische Verein Hildesheim (OVH), „obwohl er bekanntlich das Abholzen von Bäumen sehr kritisch sieht“, wie Sprecher Alistair Hill betont. Doch zur Sicherheit der Spaziergänger seien die Arbeiten nötig. Der OVH nutzt den Anlass allerdings,  um noch einmal den Wert des Biotops zu betonen. „Einige Pappeln müssen zurückgeschnitten werden. In jüngster Zeit sind kleine Äste auf dem Wander und Fahrradweg am Kupferstrang gelandet“, erklärt Hill. Das könne man nicht ignorieren.Der Erlenbruch ist das älteste Naturschutzgebiet des OVH und der Paul-Feindt-Stiftung. Er liegt am Kupferstrang in Himmelsthür.  Dort steht eine Reihe von stattlichen alten Pappeln und Erlen. Die großen Bäume sind den Naturfreunden zufolge Brutplätze für verschiedene Spechte, Meisen und andere Höhlenbrüter wie Star, Gartenbaumläufer und Kleiber. In den  Wintermonaten finden Fledermäuse dort ihre Schlafplätze. Weitere Bewohner sind Singdrossel, Misteldrossel, Ringeltaube, Rabenkrähe, Elster und Mäusebussard, aber auch eine Vielzahl von Insekten.

Der Erlenbruch wird seit Mitte der 50er-Jahre von Mitgliedern des OVH ehrenamtlich betreut. Um Pflege und Gestaltung kümmern sich derzeit vor allem Gebhard Finke und Wolfgang Pahl. „Das Feuchtgebiet bietet ein wunderbareres Refugium für Tiere und Pflanzen im Stadtgebiet Hildesheim“, schwärmtOVH-Sprecher Hill. „Im Frühjahr spielen junge Rotfüchse in der Nähe des Baus. Zahlreiche Amphibien wie Teichfrösche und Lurche sind zu hören und zu sehen.“ Unter den mehr als hundert dort festgestellten Vogelarten finden sich neben den genannten auch Graugans, Stockente, Graureiher, Blässhuhn und Wasserralle. Auch der Eisvogel gehört seit vielen Jahren zu den Stammgästen.

Info Interessenten können das Gebiet bei Führungen kennenlernen. Termine stehen im Vereinsprogramm, können aber auch extra vereinbart werden.

Anmerkung (AH)

Die Pflegemaßnahmen werden nicht von der Stadt sondern in eingener Verantwortung des OVHs ausgeführt. Die Stadt hat die Maßnahmen genehmigt.