Blaukehlchen Blaukehlchen Frauenschuh Frauenschuh Eisvogel Eisvogel Erlenbruch Erlenbruch Gartenbaumläufer Gartenbaumläufer Kleiber Kleiber Knabenkraut Abenser Berg Knabenkraut

Verwaltung will aber an grundsätzlicher Zusammenarbeit mit den Sportfischern am Hohnsensee festhalten

Vom Schilf am Hohnsensee-Südufer ist kaum noch etwas übrig.Foto: Julia Moras

VOM SCHILF AM HOHNSENSEE-SÜDUFER IST KAUM NOCH ETWAS ÜBRIG.FOTO: JULIA MORAS

Die Stadt will den Sportfischerverein künftig möglicherweise nicht mehr mit dem Schilfschneiden am Hohnsensee beauftragen. Das hat Rathaus-Sprecher Helge Miethe auf Anfrage der HAZ erklärt. Der Forderung des Ornithologischen Vereins (OVH), die Zusammenarbeit mit dem Verein aufzukündigen, will die Verwaltung allerdings nicht nachkommen.

Die Sportfischer hatten vor Kurzem im Auftrag der Stadt das Schilf am Südufer des Hohnsensees geschnitten. Sie waren dabei aber deutlich über das Ziel hinausgeschossen und hatten zu viel Schilf entfernt: OVH-Vorsitzender Alistair Hill beschreibt das Ausmaß der Arbeiten als „beklagenswert“, weil dadurch wichtige Rückzugsgebiete für Vögel zerstört worden seien. Die Stadt hatte die Kritik als berechtigt bezeichnet und dem Verein in einem Gespräch in dieser Woche deutlich gemacht, dass sie mit dessen Vorgehen alles andere als einverstanden ist.

Gleichwohl wolle der Fachbereich Tiefbau und Grün an der Zusammenarbeit mit den Sportfischern festhalten, verkündete Miethe jetzt. Der Verein unterstütze die Stadt bei den Gewässern, die er von ihr gepachtet habe, bereits seit Jahrzehnten, er habe dies bisher auch verlässlich getan. So sei es nicht das erste Mal gewesen, dass die Sportfischer Rückschnitte am Hohnsensee erledigt hätten, „bisher hat das reibungslos funktioniert“, betont Miethe.

Wie er einräumt, erspare der Einsatz des Vereins der Stadt „natürlich finanzielle und personelle Ressourcen“. Was es gekostet hätte, den Auftrag an eine Firma zu vergeben, wisse die Verwaltung nicht: Sie habe nie geplant, die Arbeiten zu vergeben, es liege daher kein Angebot vor.

Ganz ohne Folge soll die Panne für die Sportfischer allerdings nicht bleiben: Dass die Stadt weiter mit dem Verein zusammenarbeite, bedeute nicht zwangsläufig, dass etwaige Maßnahmen am Hohnsensee wieder von diesem ausgeführt würden, erklärte der Rathaussprecher. Zudem werde die Verwaltung den Verein künftig bei solchen Arbeiten engmaschiger kontrollieren. Regress wolle die Verwaltung aber nicht fordern, erklärte Miethe, „zumal alles nachwachsen wird.“

Der Sportfischerverein selbst hat sich bislang zu seinem Einsatz am Hohnsensee und der Kritik daran noch nicht geäußert: Eine Sprecherin hatte für Mittwoch eine Stellungnahme gegenüber der HAZ angekündigt, die gab es allerdings nicht. Die Frau hatte bei der Gelegenheit erklärt, warum sich der Verein mit einer Erklärung so schwer tut: „Wir sind alle berufstätig und wegen der Corona-Bestimmungen dürfen wir auch nicht alle zur selben Zeit in der Geschäftsstelle sein.“

Aus der HiAZ vom 22.01.2021 © Hildesheimer Allgemeine Zeitung